StartAusrüstung & BekleidungGentex erhält Gefechtshelm-Rahmenvertrag von der NSPA

Gentex erhält Gefechtshelm-Rahmenvertrag von der NSPA

Thomas Nielsen

Advertisement

Print Friendly, PDF & Email

Die NATO Support and Procurement Agency (NSPA) hat mit dem US-amerikanischen Spezialisten für Kopfschutzsysteme Gentex Corporation einen Rahmenvertrag für die Lieferung von Gefechtshelmen der Typen Ops-Core FAST RF1 and FAST XP geschlossen. Dies gab das Unternehmen in einer Mitteilung bekannt.

Auch wenn dies in der Pressemitteilung nicht ausdrücklich erwähnt wird, kann davon ausgegangen werden, dass die Vergabe im Zusammenhang mit der NSPA-Ausschreibung für vier verschiedene Helmkategorien steht, über die Soldat & Technik vor kurzem im Zusammenhang mit der Vergabe eines anderen Rahmenvertrags an Galvion berichtet hat.

Der Gentex Ops-Core FAST XP ist ein leichtes Gefechtshelmsystem, das ballistischen Schutz gegen Beschuss mit Handwaffenmunition des Kalibers 9 mm x 19 und Splitterbedrohungen bietet. Das System wiegt, je nach Größe, etwa 1,3 kg. Das Ops-Core FAST RF1-Helmsystem ist mit ca. 1,6 kg, ebenfalls abhängig von der Größe, schwerer, bietet aber zusätzlich zu den Bedrohungen durch Handfeuerwaffen und Splitter, denen das leichtere XP-System widersteht, einen erhöhten ballistischen Schutz bis zum Kaliber 7,62 mm x 39. Zusätzlich zum ballistischen Schutz, und in vielerlei Hinsicht genauso wichtig, bieten die Helme Schutz gegen die verschiedenen Stöße und Schläge, die im Alltag von Soldaten fast unvermeidlich sind.

Beide Helmmodelle sind in vier verschiedenen Größen erhältlich und werden aus Polymer- und Aramidfasern hergestellt. Es handelt sich um so genannte „High Cut“ Modelle, bei denen die Helmschale so geformt ist, dass sie Platz für Zubehör wie Kommunikations-Headsets oder Gehörschutz bietet. Obwohl diese Art von Helmdesign eine geringere Gesamtabdeckung bietet als herkömmliche Designs, schränkt es das Sichtfeld des Trägers weniger ein. Darüber hinaus führt der höhere Tragekomfort, insbesondere wenn er mit Zubehör getragen wird, zu einer gesteigerten Handlungsfähigkeit des Soldaten und zu einer höheren Wahrscheinlichkeit, dass er den Helm im entscheidenden Moment auch tatsächlich trägt. Obwohl ursprünglich für Spezialkräfte entwickelt, sind diese Vorteile auch bei regulären Streitkräften populär geworden.

Um den Tragekomfort weiter zu erhöhen, sind die Gentex-Helme mit Aussparungen versehen, um Interferenzen mit z. B. Headsets zu minimieren, sowie mit Ventilationsöffnungen. Die Helme verfügen außerdem über externe Schienen und Befestigungspunkte, die die Anbringung von Zubehör wie Nachtsichtgeräten, Lampen und Kameras ermöglichen. Eine Reihe dieser Zubehörteile sind im NSPA-Vertrag enthalten, darunter Mandibeln, Visiere, Atemschutzmasken und die oben erwähnten Aktivgehörschutzsysteme.

Der NSPA-Rahmenvertrag legt mengenabhängige Einheitspreise für bestimmte Zeiträume (in der Regel ein Jahr) der Vertragslaufzeit fest und ermöglicht es den NSPA-Mitgliedsländern, für bestimmte Anforderungen „Abrufaufträge“ auf der Grundlage des Rahmenvertrags zu erteilen. Die Tatsache, dass die Preise im Voraus bekannt sind, erleichtert die logistische und finanzielle Planung für die Länder und den Auftragnehmer, und die Tatsache, dass auch die Vertragsbedingungen vereinbart werden, vereinfacht und beschleunigt die Vergabe von Abrufaufträgen. Aufgrund des Charakters des Rahmenvertrags gibt es keinen Vertragswert an sich, da dieser von den Werten der einzelnen Abrufaufträge abhängt.

Thomas Nielsen