Print Friendly, PDF & Email

Der wehrtechnische Geschäftsbereich Diehl Defence und die australische Electro Optic Systems (EOS), die unter anderem ultraleichte bis schwere stabilisierte ferngesteuerte Waffenstationen und Fahrzeug-Geschütztürme herstellt, haben über eine strategische Vereinbarung den Weg zu einer engeren wirtschaftlichen Kooperation eröffnet.

Zunächst konzentriert sich die Zusammenarbeit auf moderne stabilisierte und ferngesteuerte Waffensysteme (Remote Weaponstation, RWS) für den europäischen Markt und die NATO.

Die RWS-Technologie von EOS liefert dem Bediener präzise, weiträumige und großflächige Bilder des Gefechtsfeldes und ermöglicht so eine präzise Zielbekämpfung aus der Deckung heraus, sowohl bei Tag als auch bei Nacht. Die Präzision der RWS-Technologie von EOS, die Diehl zur Verfügung gestellt wurde, ermöglicht eine erfolgreiche Bekämpfung von Drohnen durch direkten Beschuss.

Im Rahmen dieses Kooperationsvertrages ist EOS bereit, seine Technologie an Diehl zu transferieren. An den deutschen Standorten von Diehl wird eine RWS-Produktionslinie aufgebaut. Dieser Technologietransfer stellt sicher, dass die europäischen Streitkräfte zum ersten Mal von australischer Technologie aus deutscher Produktion profitieren können.

Eine EOS-Waffenstation wurde bereits auf einem niederländischen GTK Boxer sowohl mit einer 40-mm-Granatmaschinenwaffe als auch mit einer 30-mm-Kanone erfolgreich getestet.

Die niederländischen Streitkräfte untersuchen derzeit Möglichkeiten die Feuerkraft ihrer Boxer zu erhöhen. Eine untersuchte Option ist eine 30-mm-Kanone auf einer EOS-Waffenstation. (Video: 13 Lichte Brigade)

Die Vereinbarung erleichtert auch die weitere Zusammenarbeit zwischen den beiden Unternehmen in den Bereichen Raumfahrt und elektromagnetische Hochleistungs-Effektortechnologien.

Gerhard Heiming