Print Friendly, PDF & Email

Vor wenigen Tagen begingen die Estnischen Spezialkräfte (Estonian Special Operation Forces/ESTSOF) ein wichtiges Jubiläum. Im Oktober 2011, vor zehn Jahren, trat der Verband dem NATO Special Operations Headquarters (NSHQ) bei. Das 2010 beim Supreme Headquarters Allied Powers Europe (SHAPE) im belgischen Mons aufgestellte NATO-Kommando koordiniert die Aktivitäten der NATO-Staaten im Bereich Spezialkräfte und bietet zahlreiche Ausbildungen an.

Die Esten würdigen das Jubiläum ihrer Mitgliedschaft als wichtigen Schritt. So hätten sich seit dem Beitritt viele Möglichkeiten geboten, Spezialkräftekapazitäten in Estland zu entwickeln und die internationale Zusammenarbeit deutlich zu steigern.

Dass der baltische Staat eher kleinere Beiträge leisten kann, gilt nicht als Nachteil: „In diesem Militärkommando sind wir der kleinere Bruder neben den großen Ländern, aber der kleinere Bruder ist nicht schlechter. Die kleine Größe gibt uns die Möglichkeit, flexibler zu sein und Probleme kreativ anzugehen. Heute sind wir ein gleichberechtigter Partner aller NATO-Spezialkräfte, die, wenn nötig, die Vorteile ihrer kleinen Größe sehr effektiv umsetzen. Wir arbeiten gerne mit unseren größeren Partnern zusammen.“

Die estnischen Spezialkräfte sind derzeit beispielsweise in der Sahel-Zone im Rahmen der Task Force Takuba an der Seite ihrer französischen Kameraden eingesetzt.

Jan-Phillipp Weisswange