StartBewaffnungDie Feuerwaffe der Operation Feuerzauber: HK P9S

Die Feuerwaffe der Operation Feuerzauber: HK P9S

Jan-Phillipp Weisswange

Advertisement

Print Friendly, PDF & Email

In der Nacht vom 17. auf den 18. Oktober 1977 führte die GSG 9 auf dem Flughafen der somalischen Hauptstadt Mogadischu die Operation Feuerzauber durch. Die Spezialeinheit des damaligen Bundesgrenzschutzes, der heutigen Bundespolizei, befreite seinerzeit alle 86 Geiseln aus der am 13. Oktober 1977 entführten Lufthansa-Maschine „Landshut“. Wesentliches Waffensystem für das Arbeiten der Einsatzkräfte beim Niederkämpfen der Terroristen war seinerzeit die Pistole HK P9S.

Rollenverständnis

Die Geschichte der P9S – „S“ steht für Spannabzug – beginnt Mitte der 1960er Jahre. Heckler & Koch hatte am 6. Juli 1965 mit der Entwicklung einer Kurzwaffe begonnen, die den vom Sturmgewehr G3 und der Maschinenpistole MP5 bekannten Rollenverschluss aufweisen sollte. Dies sollte für hohe Zuverlässigkeit und Präzision der Waffe sorgen.

In Oberndorf versprach man sich seinerzeit davon einen Auftrag

Print Friendly, PDF & Email