StartMobilitätBundeswehr beschafft 50 Dingo 2 A4.1 auf modernem Unimog-Fahrgestell

Bundeswehr beschafft 50 Dingo 2 A4.1 auf modernem Unimog-Fahrgestell

Waldemar Geiger und Gerhard Heiming

Print Friendly, PDF & Email

Das Bundeswehrbeschaffungsamt BAAINBw hat gestern einen Vertrag mit dem Hersteller KNDS (vormals Krauss-Maffei Wegmann, KMW) über die Herstellung und Lieferung von 50 Patrouillen- und Sicherungsfahrzeugen Dingo 2 in der Version A4.1 geschlossen. Dies geht aus einer Pressemitteilung des BAAINBw vom 30.11.2023 hervor. Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages hat bereits am 15. November die Ersatzbeschaffung dieser Fahrzeuge gebilligt, welche die 50 an die Ukraine abgegebenen Dingos ersetzen sollen.

Dem Vernehmen nach soll die mit dem Hersteller geschlossene Rahmenvereinbarung insgesamt 233 Fahrzeuge enthalten. Mit dem Vertragsschluss wurden jedoch nur 50 Fahrzeuge als Ersatzbeschaffung fest beauftragt, mit einer Lieferung von zwei Dingos als Nachweismuster 2025 und Lieferung der Serie im Folgejahr. Vorab wird 2024 ein Sonderwerkzeugsatz geliefert. Dafür hat der Haushaltsausschuss 133 Millionen Euro bereitgestellt. Die Fahrzeuge werden mit Funk- (D-LBO) und Navigationseinrichtungen (ERGR 2) ausgestattet, die mit weiteren 14 Millionen Euro zu Buche schlagen. Das ergibt Gesamtkosten für die ersten 50 Dingos von 147 Millionen Euro. Die Finanzierung erfolgt aus Mitteln der Ertüchtigungsinitiative der Bundesregierung im Einzelplan 60.

Gut informierten Kreisen zufolge wird der Dingo 2 A4.1 auf einem moderneren Unimog-Fahrgestell von Mercedes-Benz Special Trucks aufbauen, was diesem gegenüber den aktuellen Dingo 2 Fahrzeugen der Bundeswehr eine gesteigerte Nutzlast verleihen wird. Das zulässige Gesamtgewicht des Fahrzeuges wird so von 13,2 t auf 14,5 t erhöht. Zudem wird das Fahrzeug über eine höhere Antriebsleistung. Das Fahrzeug wird über einen neue 6-Zylinder-Turbodieselmotor mit 240 kW Leistung verfügen, der Vorgängermotor leistete lediglich 163 kW.

dnd 2022yH5BAEKAAEALAAAAAABAAEAAAICTAEAOw==

Das Allschutz Transportfahrzeug (ATF) Dingo war bei seiner Einführung 1999 das erste geschützte Führungs- und Transportfahrzeug. Die Kategorie wurde 2004 als GFF mit verschiedenen Schutz- und Gewichtsklassen definiert. Der Dingo wurde der Klasse 3 zugeordnet. Bis heute hat die Bundeswehr mehr als 700 Dingos in unterschiedlichen Varianten erhalten. Weitere rund 400 Fahrzeuge gingen an sechs weitere Streitkräfte vor allem in Europa.

yH5BAEKAAEALAAAAAABAAEAAAICTAEAOw==

Waldemar Geiger und Gerhard Heiming