Print Friendly, PDF & Email

Das Unternehmen Héroux-Devtek Spanien hat für das militärische Langstrecken-Turboprop-Transportflugzeug A400M von Airbus Defence and Space eine autonome motorisierte mobile Kranausrüstung (Crane Mobile Equipment, CME) entwickelt. Nach erfolgreicher Qualifikation ist jetzt die Serienproduktion angelaufen und das CME wird in der Endmontagelinie in Sevilla in die A400M installiert.

Das CME ist mit seinem Ein-Schienen-System für das unabhängige Be- und Entladen des A400M ausgelegt. Gewichte bis zu fünf Tonnen können angehoben und aus dem Frachtraum auf das Vorfeld (oder umgekehrt) transportiert werden. Gesteuert wir das CME mit seiner Fernsteuerung, die an die Schnittstelle eines Panels im hinteren Frachtraum des Flugzeugs angeschlossen ist.

Das CME installiert an der Decke der A400M (Foto: Héroux-Devtek)

Die Gesamtlebensdauer ist mit rund 10.000 Wickel- und Ausfahrzyklen mit einem Hub von zwei Metern angegeben. Das Einsatzspektrum deckt Temperaturen zwischen -40ºC und 70ºC ab. Der große Bereich an Arbeitsgeschwindigkeiten gewährleistet Servicezyklen von weniger als 30 Minuten.

Laufkatze und Winde im Testraum (Foto: Héroux-Devtek)

Eine eigene Stromversorgungseinheit passt die von den Flugzeugtriebwerken gelieferte elektrische Energie an die elektronische Steuereinheit des CME und seine Sensoren an. Während des Betriebs wird der Kran über eine doppelte Verriegelungsvorrichtung an der Schiene gesichert und seine Verschiebung während der Flugmanöver oder eventueller Notfallszenarien verhindert. Bei Stromausfall gewährleisten zwei mechanische Notfallzylinder den Abschluss des Ladevorgangs. Übersicht über den Ladevorgang erhält der Load Master von einem LCD-Display das u.a. das Gewicht der Last und die akkumulierten Arbeitszyklen anzeigt.

Héroux-Devtek Spanien hat die ersten sieben Einheiten bereits an die Endmontagelinie des A400M in Sevilla geschickt. Insgesamt sollen 121 Flugzeuge mit dem CME ausgestattet werden. Insgesamt sind 174 A400M bestellt, von denen rund 90 Maschinen bereits ausgeliefert sind. Daher muss ein Teil der ausgelieferten Maschinen nachgerüstet werden.

Gerhard Heiming