Print Friendly, PDF & Email

Die niederländischen Streitkräfte haben Kärcher Futuretech mit der Herstellung und Lieferung von Wasseraufbereitungs- und Abfüllsystemen unterschiedlichen Typs beauftragt, dies gab das Unternehmen gestern bekannt.

Mit diesem Beschaffungsprojekt wollen die niederländischen Streitkräfte die Logistik rund um die Wasserversorgung im Einsatz entlasten – man geht von einem Gesamtwasserbedarf von bis zu 200 Liter pro Person pro Tag aus – und die mobile Trinkwasserversorgung verbessern.

Die Vertragsunterzeichnung über die Lieferung von insgesamt 44 Wasseraufbereitungsanlagen und vier Wasserbefüllungsanlagen erfolgte bereits am 12. Mai 2021.

Die bestellten Systeme berücksichtigen die unterschiedlichen Versorgungsanforderungen der militärischen Einheiten Zug (bis zu 60 Soldaten), Kompanie (bis zu 200 Soldaten) und Bataillon (bis zu 2.200 Soldaten). Der vertraglich vereinbarte Zeitplan sieht vor, dass die Prototypen der von Kärcher Futuretech entwickelten neuen Produkte bis zum Sommer 2022 zur Verfügung stehen sollen. Je nach Verlauf der Testphase soll der gesamte Auftrag dann bis Mitte/Ende 2023 abgeschlossen sein.

Kärcher Futuretech wird 26 neu entwickelte tragbare Ultrafiltrationseinheiten liefern, die speziell für die Trinkwasserversorgung einer hochmobilen Infanterieeinheit von 30 bis 40 Soldaten ausgelegt sind. Die Einheit passt in einen Koffer, wiegt weniger als 50 kg und produziert bis zu 400 Liter Trinkwasser pro Stunde. Ein Lithium-Akku sorgt für die Energieversorgung.

Die tägliche Trinkwasserversorgung von bis zu 14 Infanteriekompanien in kleineren Außenposten wird künftig durch eine entsprechende Anzahl von WTC 700 Umkehrosmoseanlagen mit einer Kapazität von bis zu 700 Litern pro Stunde abgedeckt.

Für die Trinkwasserversorgung des Bataillons wird ein modulares Komplettsystem geliefert, das insgesamt bis zu 7.500 Liter Trinkwasser pro Stunde produziert. Das Gesamtsystem besteht aus drei WTC 3200 Einheiten. Der Lieferumfang umfasst vier Gesamtsysteme. Darüber hinaus kann die Lagerinfrastruktur durch mobile Trinkwasserabfüllanlagen vom Typ WBP 1300 ergänzt werden. Mithilfe dieser Anlage kann ein Teil des aufbereiteten Trinkwassers in mehr als 20.000 1-Liter-Flaschen pro Tag abgefüllt werden. Es werden vier dieser Anlagen geliefert, um bis zu vier Infanteriebataillone gleichzeitig mit abgefülltem Trinkwasser versorgen zu können.

André Forkert