Print Friendly, PDF & Email

Die Polaris MRZR-Fahrzeuge sind bei Spezialkräften und der Infanterie weit verbreitet. Auch das Kommando Spezialkräfte sowie die luftbewegliche Infanterie in der Bundeswehr haben den MRZR-4D in Nutzung. Mit dem DAGOR (Deployable Advanced Ground Off-Road) stößt Polaris nun in eine höhere Leistungs- und Gewichtsklasse vor. DAGOR ist ein ultraleichtes und sehr schnelles Kampffahrzeug, das speziell für die Anforderungen der leichten Infanterie und der Spezialeinheiten entwickelt wurde. Mit hoher Nutzlast und Mobilität.

DAGOR ist ein Militärfahrzeug für jedes Terrain und hat Wüsten-Rallye-Gene im Blut. Das Fahrwerk baut auf Komponenten des Offroad-Spezialisten Fox auf. Lange Achslenker und ein mittiger Zentralrahmen ermöglichen große Federwege. Die extreme Geländegängigkeit und hohe Geschwindigkeit sollen das Fahrzeug zu einem schwer zu treffenden Ziel machen. Als Option wird ein „Schutz-Kit“ angeboten, das einen Unterbodenschutz und einen hüfthohen Seitenschutz gegen Explosionen und ballistische Angriffe bietet. Als Antrieb fungiert ein 4-Zylinder Turbo-Diesel (ca. 250 PS), der auch mit JP8 betrieben werden kann. Die Reichweite wird bei voller Beladung mit 805 km angegeben. Die Wabenreifen von Michelin sorgen für Mobilität ohne Einschränkung und Notlaufeigenschaften, ein ne entwickelter Raupenkettensatz erhöht die Mobilität auch in schwerstem Gelände. Dank der Verwendung von „Commercial off the Shelf“ (COTS) Bauteilen kommt eine einfache Bedienung und Wartung hinzu.

Der DAGOR A1 ist so etwas wie der große Bruder des MRZR-4. Er kann bis zu zehn Soldaten aufnehmen. Durch eine Fahrwerksanpassung kann die Nutzlast von 1,8 t auf 2,0 t erhöht werden. Dank der 2,1 t Leergewicht und der geringen Breite (1,88 m) kann der DAGOR als Innenlast in einem Transporthubschrauber (CH-47, CH-53), oder als Außenlast unter einer UH-60 Blackhawk transportiert werden. Auch kann der DAGOR per Low Velocity Air Drop (LVAD) aus geringen Höhen abgeworfen werden. Das Fahrzeug hat ein zugelassenes Gesamtgewicht von 3.856 kg und besitzt eine Schleppkapazität von 3 t.

Der Überrollkäfig besitzt eine Ring-Lafette zur Aufnahme schwerer Waffen (bis 12,7 mm MG). Auch bei voller Beladung macht das Fahrzeug keine Abstriche bei der Gelände-Performance.

Das Fahrzeug ist modular aufgebaut, um möglichst viele Optionen zu bieten. Dazu gehören u.a. ein Multimount-System mit Stromsteckdose an der Front, eine Seilwinde, LED-Scheinwerfer, LED-Fernscheinwerfer-Lichtleiste, IR-Scheinwerfer, 12/24 V Split Electrical System, Navigations- und Kommunikationsanlage, etc. Eine Dach-Solaranlage erweitert die Stromversorgung. Auch wird ein seitliches Mitnahme-Kit für Zweiräder angeboten. Neu ist ein Rechtsgas, das ein Eingreifen des Beifahrers in Notsituationen ermöglicht. Auf dem Flatbed können unterschiedlichste Aufbauten realisiert werden, so kann der DAGOR als Werkstatt-, Transport-, Sanitäts- oder ABC-Spürfahrzeug eingesetzt werden. Auch kann er Waffen-, Drohnenabwehr- oder Raketenabwehrsysteme aufnehmen. Die Anhängerkupplung kann einen Mehrzweckträger aufnehmen und so zusätzliche Zweiräder oder andere Ausrüstung tragen.

Der DAGOR wurde mit und für das U.S. Special Operations Command (SOCOM) entwickelt. Auch das österreichische Jagdkommando, die Spezialkräfte aus Australien, Kanada, die Vereinigten Arabischen Emirate sowie Turkmenistan sind offizielle Nutzer.

Ähnlich wie der MRZR, kann auch der DAGOR mit einer hydraulischen Hubgabel / Kran / Notstromaggregat ausgerüstet werden und so die Truppe bei logistischen Aufgaben unterstützen. (Foto: Diederich Engineering Systems)

Probefahrt gefällig? Wir als Rainer Diederich GmbH / DES (Diederich Engineering Systems) sind für den Vertrieb und die Anpassungen des DAGOR zuständig. Ein speziell von uns gefertigter Umbausatz ermöglicht eine weltweite Zulassung nach StVZO. Neu ist eine von
uns entwickelte IR-Beleuchtung nach VGZertifizierung für Abblendlicht, Volllicht, Rücklicht- und Bremslicht. Zusätzlich wurde eine IR-Leuchte auf dem Dach angebracht, die ein kodiertes Signal sendet und eine Freund-/Feind-Kennung ermöglicht. Ab 2022 werden wir Hydraulikanschlüsse vorne und hinten anbieten. Damit kann der DAGOR um einen Kran, Planierschaufel, Hub-Gabel oder Zusatzgeräte (Schweißgeräte, Notstromaggregate, hydraulische Betankung, Kompressionen, usw.) erweitert werden.

Rainer Diederich GmbH
DES Defense
Werner-von-Siemens-Straße 1
D-51674 Wiehl-Bomig
Telefon: +49 (0)22619151-01
Fax: +49 (0)22619151-02
Mobil: +49 (0)151-21210527
E-Mail: L.diederich@des-defense.net
E-Mail: R.diederich@des-defense.net