StartBewaffnungU.S. Army beschafft Loitering Munition im Wert von 20 Millionen US-Dollar

U.S. Army beschafft Loitering Munition im Wert von 20 Millionen US-Dollar

Kristóf Nagy

Advertisement

Print Friendly, PDF & Email

Das US-Unternehmen AeroVironment wurde von der U.S. Army im Rahmen des U.S. Army Tactical Aviation and Ground Munitions Programms (TAGM) mit der Herstellung und Lieferung von Loitering Munition des Typs Switchblade 300 im Wert von 20,6 Millionen US-Dollar beauftragt, wie aus einer heutigen Mitteilung des Unternehmens hervorgeht. Die Ausführung des Auftrages ist bis Juli 2023 vorgesehen.

Als Loitering Munition wird ferngesteuerte Präzisionsmunition bezeichnet, die auch ohne Zielkoordinaten gestartet werden und dann längere Zeit über einem Zielgebiet kreisen kann, bis ein lohnendes Ziel entdeckt und bekämpft wird. Neben der Zielbekämpfung kann Loitering Munition auch für Aufklärungszwecke eingesetzt werden.

Die Switchblade 300 wurde bereits 2011 im Rahmen eines Rapid Fielding Program bei den US-Streitkräften eingeführt. Seitdem wurde das System mit mehreren tausend Stück beauftragt und in Afghanistan, Irak und auch Syrien eingesetzt.

Laut Hersteller ist die Switchblade 300 mit einem kompletten Systemgewicht von 2,5 kg inklusive Startgerät sowie einer Reichweite von 10 km, einer maximalen Flugzeit von 15 Minuten bei einer Geschwindigkeit von 100 km/h, ein kompaktes Wirkmittel mit signifikanter Reichweite. Zusätzlich übermittelt die Switchblade 300 in Echtzeit Videodaten und die dazugehörigen Positionsdaten, um die Zielaufklärung auch deutlich außerhalb der direkten Sichtlinie zu ermöglichen. Die Wirkleistung des Gefechtskopfes wird gemäß Fachkreisen im Bereich einer 40-mm-Granate eingeschätzt.

Als Sensoren dienen stabilisierte Tageslicht- und Infrarot Kameras mit Blickwinkel nach vorn und zur Seite. Die Übertragung erfolgt per verschlüsseltem digitalen Datenlink mit einem intelligenten Frequenzmanagement, welches die Nutzung von mehreren Wirkmitteln auf engem Raum gleichzeitig zulässt. Zeitgleich ist durch die geringe Größe und stark reduzierte akustische und thermische Signatur eine Aufklärung und Abwehr der Switchblade 300 überaus schwierig. Durch die geringe Gesamtlänge von 66 cm kann das Wirkmittel zudem auch von einem Soldaten in seinem Rucksack mitgeführt und vollkommen unabhängig von Fahrzeugen zum Abschussort verbracht werden.

Kristóf Nagy