StartBewaffnungDänemark vergibt Aufträge für Handwaffenmunition

Dänemark vergibt Aufträge für Handwaffenmunition

Thomas Nielsen

Advertisement

Print Friendly, PDF & Email

Laut einer Bekanntmachung auf der EU-Vergabeplattform Tenders Electronic Daily der Europäischen Union befindet sich die dänische Agentur für Beschaffung und Logistik im Verteidigungsbereich (DALO) in der Endphase der Vergabe von zwei Verträgen über vier verschiedene Kaliber von Handwaffenmunition mit einem Gesamtauftragswert von 518,5 Millionen dänischer Kronen, was rund 70 Millionen Euro entspricht.

 

Ein Auftrag wird an das tschechische Unternehmen Sellier & Bellot JSC für Munition der Kaliber 5,56 mm x 45 und 7,62 mm x 51 vergeben, auf das mit etwa 63,4 Millionen Euro der größte Teil des Auftragswerts entfällt. Die zu beschaffende Munition soll für das M/10-Standardsturmgewehr der dänischen Streitkräfte – im Wesentlichen aufgerüstete C7A1-Gewehre und C8A1-Karabiner von Colt Canada – sowie für die relativ neuen M60E6-Maschinengewehre verwendet werden, die 2014 in Auftrag gegeben wurden. In der Bekanntmachung über die Auftragsvergabe wird nicht genau angegeben, um welchen Typ von Munition es sich handelt, aber es kann davon ausgegangen werden, dass es sich um 5,56 mm x 45 SS109 NATO-Projektile und 7,62 mm x 51 M80- Projektile handelt, letztere höchstwahrscheinlich als Verbundgeschoss, den Großteil des Auftrags ausmachen werden. Sellier & Bellot bietet auch panzerbrechende, Leuchtspur- und Sprengmunition an, die Teil des Vertrags sein könnten, ebenso wie 7,62 mm x 51 Präzisionsmunition für das „Scharfschützengewehr, kurz“ der dänischen Streitkräfte, eine Version des Colt Canada C20 Designated Marksman Rifle.

 

Der zweite Auftrag geht an das brasilianische Unternehmen CBC – Companhia Brasileira de Cartuchos – für 9 mm x 19- und 12,7 mm x 99-Munition. Die 12,7 mm x 99-Munition wird für das Browning M2HB-Maschinengewehr und möglicherweise für Anti Material Gewehre verwendet. Die 9 mm x 19 -Munition ist für die ebenfalls relativ neue dänische Dienstpistole, die SIG Sauer P320 X-Carry, bestimmt, die seit 2018 die altgediente Pistole M/49 (SIG P210) ersetzt. Auch hier werden in der Vergabebekanntmachung keine spezifischen Munitionstypen genannt, aber CBC bietet 9 mm x 19 NATO-Kugeln in den Versionen 7,5 g und 8 g an. Bei 12,7 mm x 99 bietet CBC eine ganze Reihe von Munitionstypen an, darunter herkömmliche Projektile (Ball), Leuchtspur und panzerbrechende Munition, die alle Bestandteil des Vertrags sein könnten.

 

Zusätzlich zu den oben genannten Waffen wird die Munition zweifellos in mehreren speziellen Waffen der dänischen Armee und der Spezialkräften der Marine verwendet werden.

 

Obwohl in der Bekanntmachung über die Auftragsvergabe keine Mengenangaben gemacht werden, deuten die Auftragswerte in Verbindung mit den Informationen aus der ursprünglichen DALO-Ausschreibung vom Dezember 2021 sehr stark darauf hin, dass es sich um mehrjährige Verträge beziehungsweise Rahmenvereinbarungen handelt.

 

Auch wenn nicht ausdrücklich erwähnt, kann davon ausgegangen werden, dass die Vergabe der beiden Mehrjahresverträge mit der endgültigen Schließung der EXPAL-eigenen DENEX-Munitionsfabrik in Nordjütland im Jahr 2020 zusammenhängt, wodurch die dänischen Streitkräfte ohne „lokale“ Bezugsquelle für Handwaffenmunition dastehen. Da die Ausschreibung für die betreffenden Aufträge im Dezember 2021 veröffentlicht wurde, steht sie offensichtlich nicht in direktem Zusammenhang mit der verstärkten Beschaffung von Verteidigungsgütern nach dem Einmarsch Russlands in der Ukraine, der zwei Monate später erfolgte. Ungeachtet dessen bleibt der mit Gewehr und Maschinengewehr bewaffnete Soldat vor Ort auch im Zeitalter von Präzisionsraketen, Drohnen und Loitering Munition ein wichtiger Bestandteil der Verteidigung eines Landes, und die beiden betreffenden Verträge werden zweifellos dazu beitragen, dass die dänischen Streitkräfte in den kommenden Jahren über ausreichend Handwaffenmunition für Ausbildung, Lager und Einsätze verfügen.

Thomas Nielsen